1. Bayernpokal 2014

BP1 0Am Samstag, 29. März 2014, startete die Bayerische Taekwondo Union die neue Wettkampfsaison in der olympischen Disziplin Zweikampf mit dem 1. Bayernpokal in Roth . Diese Meisterschaft war das erste Qualifikationsturnier 2014 für die Bayerische Meisterschaft.

Es wurde in zwei Leistungsklassen gekämpft. Die Leistungsklasse II umfasste alle Starter vom Gelb- bis zum Grün-Blaugurt (8. bis 5. Kup). In der Leistungsklasse I starteten alle Sportler ab dem blauen Gürtel (2. Kup). In der LK II qualifiziert nur der erste Platz für die Bayerische Meisterschaft, in der LK I die beiden ersten Plätze. Insgesamt erreichte das neu formierte Ansbacher Team, das mit elf hoch motivierten Kämpfern startete, eine Goldmedaille, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen sowie zwei Qualifikationen für die Bayerische Meisterschaft, die am 15. November 2014, von der Abteilung Taekwondo des TSV 1860 Ansbach e. V. in der Sporthalle des Theresiengymnasiums ausgerichtet wird.

Für Überraschung sorgte Wettkampfneuling Roman Stachowski (H-87, LK I), der im Halbfinale auf Matthias Schapfl (SV Geroldshausen) traf. Er dominierte den Kampf von Anfang an und ließ seinem Gegner wenige Chancen. Er taktierte geschickt, setzte seine Kicks sehr schnell und konnte ebenso schnell wieder Distanz zu seinem Gegner aufbauen. Roman hielt seinen Punktevorsprung bis zur dritten Runde und gewann überlegen mit 6:4 Punkten. Im Finale traf er auf den Schwarzgurt Güney Özkardes (PTSV Hof/Saale). Bis zur zweiten Runde konnte Roman gut mithalten, musste jedoch in der dritten Runde Özkardes den Sieg überlassen, so dass er die Silbermedaille erhielt und damit sein Ticket für die Bayerische löste.

Fabrice Mpingila (H-63, LK II) hatte leider keinen Gegner in seiner Gewichtsklasse und erhielt kampflos die Goldmedaille, die für ihn das Ticket für die Bayerische bedeutete.

Uwe Kärger (H-80, LK II) unterlag im Finale Gerado Abbadesa (Moo Duk Kwan Bad Windsheim). Er erreichte den zweiten Platz und damit die Silbermedaille.

Pech hatte Denise Rogner (J A w-49, LK I), die im Halbfinalkampf auf Iris Steffen (Weilheim) traf. Denise steckte in der ersten Runde zunächst einige Treffer ein, die sie jedoch in der zweiten Runde durch Kopftreffer ausgleichen konnte. Ab diesem Zeitpunkt übernahm sie die Führung, die sie bis zur dritten Runde halten konnte. Bei dem Punktestand von 17:16 für Denise beendete der Kampfleiter vorzeitig den Kampf und erklärte ihre Gegnerin zur Siegerin. Denise erreichte den dritten Platz und verpasste somit knapp die Qualifikation für die Bayerische.

Suphakorn Chanthamat (J A m +78, LK I) kämpfte im Viertelfinale gegen den höhergraduierten Felix Schmidt (Taekwondo Kirchseeon). Er verlor den Kampf in der zweiten Runde und erreichte den dritten Platz.

Michael Block (J A m -73, LK I) erreichte ebenfalls den 3. Platz gegen Marco Bauer (TSV 04 Feucht). Verletzungsbedingt musste er nach der ersten Runde den Halbfinalkampf vorzeitig beenden.

Gegen den wettkampferfahrenen Rotgurt Alkan Özken (TKD Club Jaguar Lauf e. V.) trat Johann Koch (J B m -33, LK I) an. Er zeigte die saubereren Kicks und die schöneren Wettkampfkombinationen, musste sich jedoch aufgrund von Punkten geschlagen geben und erreichte den 3. Platz und damit die Bronzemedaille.

Leotrim Ukaj (J B m -37, LK II) kämpfte sehr aktiv und setzte seinen Gegner und den späteren Erstplatzierten Valentin Magis (Taekwondo Kirchseeon) durchgehend unter Druck. Allerdings konnte er den Punktevorsprung seines Gegners in der zweiten Runde nicht mehr aufholen und erreichte den dritten Platz.

Sirin Moustafa (D -57, LK I) kämpfte im Viertelfinale gegen Marina Elsner aus Kirchseeon. Sie nutzte leider ihre Chancen nicht aus und kämpfte zu verhalten. Sirin überließ ihrer Gegnerin viele Trefferchancen und verlor mit 12 Punkten Unterschied am Ende der zweiten Runde. Sie erreichte den fünften Platz.

Ähnlich erging es Luca Longo (H -68, LK I), der den ersten Kopftreffer landen konnte und in seiner Technikwahl abwechslungsreichere Varianten zeigte als sein Kontrahent von Vital e. V. Weilheim, Florian Mauser. Allerdings war sein Gegner größer und hatte aufgrund seiner längeren Beine eine größere Reichweite, so dass Luca in der folgenden Runde etliche Kopftreffer einstecken musste, die ihn den Einzug ins Halbfinale kosteten. Er erreichte ebenfalls den fünften Platz.

Wettkampfneuling Nohman Shamshad (H -68, LK I) machte es seinem höhergraduierten und überlegenen Gegner Michael Braun (TSV 04 Feucht) zwar schwer, musste jedoch im Halbfinale einige Kopftreffer einstecken, die er punktemäßig nicht mehr ausgleichen konnte und erreichte in der Gesamtwertung den fünften Platz.

BP1 93
BP1 7
BP1 15
BP1 4
BP1 16
BP1 1
BP1 19
BP1 14
BP1 11
BP1 9
BP1 92
BP1 2
BP1 18
BP1 0
BP1 13
BP1 91
BP1 10
BP1 5
BP1 3
BP1 17
BP1 12
BP1 6
BP1 8